Die Freiheit

unser Drang zur grenzenlosen Selbstbestimmung

Phantastische Bastelbiographie

Entfaltung im Rahmen des Möglichen

Ratgeber:

Medikamenteneinnahme befreiend gestalten

eidg. dipl. Apothekerin FPH in der Lindenapotheke Füllinsdorf

Nach oben

Mit Kopf, Herz und Hand

die drei Dimensionen der Freiheit

Johann Heinrich Pestalozzi, Schweizer Pädagoge und Reformer, ersann zur Unterstützung der natürlichen, kindlichen Entwicklung eine Dreiteilung in "Kopf, Herz, Hand". Dieser anschauliche Gedanke wird hier genutzt, um verschieden Arten von Freiheiten anzusprechen: Der Kopf als psychische oder geistige, das Herz als emotionale und die Hand als physische Freiheit. Basis von allem ist eine physische Freiheit. Das bedeutet, freie Hand (oder Fuss) zu haben, wohin wir gehen wollen. Wir Schweizer haben es gut, können uns bewegen, wie wir lustig sind. Aber stimmt das? Bedenkt man die unzähligen Fälle von in körperlicher Gesundheit eingeschränkten Menschen, wird hier bereits ein erstes Ausrufezeichen gesetzt. Ein Mensch muss kein Sklave sein, um sich als Sklave seines Körpers zu fühlen. Normalerweise wenn es um die physische Freiheit geht, denken wir an Ketten oder Gefängnisse. Das ist aber nicht das Ende des Gedankens. Körperliche Freiheit bedeutet auch, dass egal welches körperliche Erscheinungsbild jemand hat, sprich egal ob Mann oder Frau, schwarz oder weiss, dick oder dünn - alle Körper sollten dem Eigentümer die genau gleiche Freiheit garantieren. Aber tun sie das?

Wir sind umgeben von politischen, soziologischen, religiösen Ideologien. Kann dadurch eine geistige Freiheit existieren? Wir werden überfl utet mit Input, Informationen, werden konditioniert durch Medien und wenn wir leeren Raum und Zeit haben, konsumieren wir selbständig diese Medien weiter. Haben wir verlernt, frei zu denken, uns selbst auf die Suche nach unserer Wahrheit zu machen? Zwingen wir nicht auch den Kindesverstand früh in Schablonen? Jeder soll selbst nach der Wahrheit suchen, ohne Vorkonditionierungen von Eltern. Begriffe wie Intelligenz, Intellekt, Wachheit und Bewusstsein sind an dieser Stelle zu unterstreichen. Psychische Freiheit fordert aber auch Verantwortung. Aber will man das?

Schliesslich die emotionale Freiheit. An dieser Stelle sei der lapidare Einwand erlaubt zu bemerken, dass die freie Liebe in den 1970 kläglich gescheitert ist. Also auch hier kein (freies) Land in Sicht? Emotionen sind nicht gleich Liebe. Liebe ist eine von unzähligen Gefühlslagen. Und in der Liebe, so scheint es, erschreckt uns die Freiheit. Aber wieso? Hier sei das Beispiel angenagelt, dass die Liebe zu den eigenen Kindern nicht mit der Zahl der Kinder abnimmt. Vergrössern wir den Blickwinkel von der Liebe auf Emotionen im Allgemeinen. Auch hier sollen die Medien erwähnt werden, Wer- bung, Verführung wo man hinschaut. Wer ist da noch Herr oder Herrin über seine Emotionen. Aber man soll diese ja wieder mehr zeigen, seine Emotionen... Aber muss man das?

Es ist schwierig, an dieser Stelle ein klares Fazit zu ziehen. Alles ist schwammig. Klar ist, man kann Freiheit unterscheiden: psychische, geistige Freiheit braucht nicht unbedingt eine physische. Emotionale nicht unbedingt eine psychische Freiheit.

Wir behelfen uns an dieser Stelle nochmals mit folgender Geschichte von der Malerin Paula Modersohn- Becker, die Kopf, Herz und Hand wundervoll vereint: Als sie sich fern von Mann und Kind ihrer Arbeit widmete, schrieb sie ihrem Mann: "Ich fühle mich so göttlich frei. Und wie ich über den Berg ging und den Lerchen zuhörte, da hatte ich in mir so ein stilles Lächeln... Weisst Du, gerade dass Du im Hintergrund meiner Freiheit stehst, das macht sie so schön. Wenn ich frei wäre und hätte Dich nicht, so gälte es mir nichts."

Nach oben

Freiheit

die Struktur dahinter

Freiheit ergibt sich aus dem Gefühl der Unabhängigkeit. Der Mensch hat per defi nitionem und laut Gesetz Rechte und Möglichkeiten in seinem Leben, sich ungehindert so zu verhalten, wie er dies will und für sich als hilfreich und antreibend erkennt. Wichtig ist an dieser Stelle die Unterscheidung, dass Freiheit nicht gleich Individualität ist.

In der Relativitätstheorie gibt es die Raumzeit. Sie bezeichnet vereinfacht gesagt das Raum-Zeit- Kontinuum, das in einer Vereinigung dieser beiden abstrakten Konzepte durch Transformation in anderen Bezug zueinander gestellt und dadurch vermischt werden kann. Gehen wir nun davon aus, dass wir, um aus einem Freiheitsgefühl eine reale Freiheit zu generieren, freien Raum in und um uns und freie Zeit für uns benötigen, stellt sich folgende Frage: Wie lässt sich dieser grenzenlose, leere Raum und die unendliche, leere Zeit ausfüllen?

Geht man davon aus, dass vor der Freiheit ein Drang nach dieser entwickelt werden muss, ergeben sich allerhand Konfl iktgedanken. Wenn ein Mensch nur in leerem Raum und leerer Zeit ist, wie füllt er diese aus? Überfordert die Freiheit in diesem konkreten Moment nicht? Auf sich zurück geworfen zu sein mit der gesamten Verantwortung, die absolute Leere (oder Freiheit?) auszufüllen, ist anspruchsvoll. Hier wird eine unheimliche Eigenverantwortung gebraucht, die nicht in jedem Fall einfach aufzubringen ist. Deshalb braucht es klare und feste Strukturen und Grenzen, um eben einen Drang nach Freiheit zu generieren. Vereinfacht gesagt: Ohne Grenzen keine Freiheit.

Der Mensch an sich sehnt sich nach Sicherheit, nach Ritualen. Beide geben Struktur. Reine Sorglosigkeit und das Streben nach Lustvollem ergeben sich, wenn die Grenzen erkannt werden, in denen dies nur zu einem bestimmten Mass möglich ist.

Als Fazit lässt sich schreiben, dass das Bedürfnis nach freiem Raum und freier Zeit erst entsteht, wenn eine Lebensstruktur zu Grunde liegt. In Eigenverantwortung sollen diese Grenzen erkannt werden. Sie bilden den wundervollen Rahmen, die Individualität und Freiheit eines Menschen in grossartiger Manier aufblühen und ausleben zu lassen. Die Malerin Paula Modersohn-Becker beschrieb diesen Balance-Akt von Halt und Freiheit so einzigartig: "gerade dass Du im Hintergrund meiner Freiheit stehst, das macht sie so schön. Wenn ich frei wäre und hätte Dich nicht, so gälte es mir nichts."

 

 

 

Nach oben

Neueröffnung Oberentfelden

Info zur Neueröffnung:

Hier einige wichtige Infos zum Umzug der Lindenapotheke Oberentfelden:

  • Donnerstag 28. August'14: ganzer Tag geschlossen
  • Freitag 29. August'14:
    8.00-18.30 Uhr geöffnet
    17.00 Uhr: Platzkonzert der Musikgesellschaft Unterentfelden,
    dazu gibt es Wurst und Getränke
  • Samstag 30. August'14:
    8.00-16.00 Uhr geöffnet

An beiden Tagen können Sie von 20% Rabatt auf unser neues Sortiment10% Rabatt auf das restliche Sortiment (ausser rezeptpflichtige Artikel) profitieren.

Lassen Sie sich verwandeln!

An den 2 Eröffnungstagen haben Sie die Möglichkeit sich von Luigia Migliazza, einer professionellen Make-up Artistin gratis schminken zu lassen. Melden Sie sich jetzt in der Lindenapotheke an der Muhenstrasse an.

 

Nach oben

Dienstag 23. September'14

Tanja Frieden - Bewegung in Kopf und Körper

Einladung zum Vortragsabend mit Tanja Frieden, Olympiasiegerin

Auf dem Weg an die Spitze - Grenzerfahrungen setzen Kräfte frei

Die prominente ehemalige Spitzensportlerin erläutert in ihrem Referat auf unterhaltsame Art und Weise die wichtigsten Grundlagen mentaler und körperlicher Kraft-Gewinnung. Wie Selbstmotivation funktioniert und wie physische und psychische Kraft getankt und eingesetzt werden. Dabei bezeichnet sie das Zusammenspiel zwischen Wahrnehmung im Körper und der bewusst gesteuerten Bewegung im Kopf als einen der wichtigsten Erfolgsfaktoren. Sie weiss, dass Erfahrungen an der eigenen Grenze zum Schlüssel für Entwicklung werden. Dort findet Sie persönliche Ressourcen, welche in der Krise und im Glück stark machen. Es ist darum spannend und lernbar, diese Ressourcen zu erkennen, zu optimieren und zu nutzen.

Tanja Frieden verfügt über einen reichen Erfahrungsschatz amüsanter und fordernder Erlebnisse sowie spannender Grenzerfahrungen, aus dem sie Einblicke in die unbekannten Seiten des Spitzensports gewähren und Brücken in den Berufsalltag und das tägliche Leben schlagen kann. Das Erfahren von Grenzen lässt das Erleben von Freiheit zu.

Heute arbeitet Tanja Frieden als Mentaltrainerin und Neurocoach mit Athleten des Spitzensports und Führungskräften aus der Wirtschaft und begleitet diese im Rahmen von Mandaten.

Nach oben

Anmeldung

in Ihrer Lindenapotheke oder per Mail unter forum@lindenapo.ch an. Da die Teilnehmerzahl beschränkt ist, werden die Anmeldungen nach Eingang berücksichtigt.

Veranstaltungsort:

5040 Schöftland

Lindenapotheke AG, Dorfstrasse 38,

Online-Anmeldung:

forum@lindenapo.ch