Chronologie

heutiger Reichtum als einstige Sünde

... oder "Müssiggang ist Sünde" nach Dr. Martin Luther.


Gelobte Pflicht



Wir "heutigen" modernen Menschen möchten sowohl materiellen Reichtum als auch Musse. Das ist nur für die wenigsten greifbar. Alles deutet darauf hin, dass es keinen Ausweg aus dem selbstgeschaffenen "rat race" (dt. Rattenrennen, sinnbildlich für eine endlose, selbstzerstörerische Zielerstrebung) gibt.


-------- zum Seitenanfang

Leistungsvergleich

Wie wird Leistung bewertet?

Bewertung



-------- zum Seitenanfang

Ratgeber Leistungsgrenzen

Fragen an Marianne Graffeo

Alkohol ist zu meiden, denn er raubt uns den so wichtigen Tiefschlaf. Chemische Schlafmittel sind nicht besser; sie helfen zwar schlafen, aber unter ihnen finden weniger REM-Schlaf-Phasen statt. Im REM-Schlaf träumen wir (circa fünf bis sieben mal pro Nacht), was uns hilft, Erlebnisse zu verarbeiten. "Das ist ein synthetischer Schlaf; ich bin gar nicht richtig erholt", hat mir mal ein italienischer Kunde so treffend gesagt. Die chemischen Mittel können uns aber helfen, unseren Biorhythmus schnell wieder zu finden und von Neuem leistungsbereit zu sein, wenn wir an die Grenze stossen. Langfristig müssen wir für Ausgleich sorgen und ein regelmässiges Leben führen. Bewegung, frische Luft, gesunde Nahrung, Entspannung in der Natur und soziale Kontakte sind sehr wichtig und erfüllen uns mit viel Freude und Kraft. Wenn wir tun, was anderen nützt und uns von anderen helfen lassen, was uns selber nutzt, schaffen wir Synergien, erhalten wir mit weniger Aufwand eine Steigerung über unsere eigenen Leistungsgrenzen hinaus. Wir bleiben dabei gesund und sind glücklich über die persönlichen Kontakte.

 

Leistungsmaschine

ein Leben unter Druck


Leistung und Körper





Das Immunsystem wird geschwächt, der Energiehaushalt kommt aus der Balance (Diabetes, Übergewicht), Blutdruck und Cholesterin steigen an, das Risiko für Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Infarkte wächst. Das sind alles Krankheiten, die wir heute nur zu gut kennen. Unsere Gesellschaftsform fordert ihren Tribut.

Ein "richtiger" Mann

-------- zum Seitenanfang

Leistung

Ergebnisse zählen


Leistungen




-------- zum Seitenanfang

Dienstleistung

kontrollieren, beurteilen, vergleichen






Dies ist keine Kritik an der Konsumgesellschaft. An dieser Stelle soll vielmehr die Frage in den Vordergrund rücken, wie die Erwartungshaltung der Kunden aussieht. Braucht es immer mehr? Oder braucht es anderes? Grundsätzlich wollen die Menschen nicht weniger konsumieren, sie wollen anders konsumieren. Mehr ist eben nicht immer mehr.

Wenn der Mensch zu viele Optionen hat, lebt er im ständigen Gefühl des Mangels. Er denkt ständig, dass er etwas verpasst. Wäre diese Erdbeerkonfi nicht doch besser gewesen? Wäre der Film auf dem anderen TV-Kanal spannender? Gäbe es noch eine billigere Tankstelle? Die Stimmung sackt in den Keller, Unzufriedenheit macht sich breit. Der Kunde begehrt Sicherheit, mentale und physische Energie und Sinn. Er braucht das Gefühl seine Zeit gut zu investieren. Doch wer kümmert sich wirklich um ihn? Ist in der zunehmend individualistischen Welt nicht das eigene Wohl im Vordergrund? Wie beantworten wir die Frage, ob wir lieber Umsatz machen oder den Kunden gut bedienen? Und was bedeutet das alles für die Relevanz des Kunden?

Die Lindenapotheke in ihrer Gesamtheit hofft, dass Sie bei jedem Besuch in einer unserer Filialen merken, dass Ihr Wohlbefinden und Ihre Gesundheit bei uns im Vordergrund stehen.

-------- zum Seitenanfang