Zecken

Die Zecke ist eine Milbenart. Die braungelbe, ledrige Haut ist dehnbar, und sie besitzt ein mit Widerhaken versehenes Mundwerkzeug. Nur das Weibchen sticht und saugt Blut. In nüchternem Zustand ist dieses ca. 4 mm lang und 3 mm breit. Vergrössert sich aber durch das Blutsaugen um ein Vielfaches. Die Zecke lässt sich im Wald von Büschen oder im Heu abstreifen. Auf den Menschen kann sie auch über Haustiere übertragen werden.

Die Zecke kann 2 Krankheiten übertragen: Frühsommermeningo-Encephalitis (FSME) und die Lyme-Borreliose.

FSME: Der FSME-Virus löst die Erkrankung aus. Diese kann zum Teil zu einer lebensbedrohlichen Gehirn- und Hirnhautentzündung führen. Gegen den Virus kann man sich Impfen lassen. Das frühzeitige Entfernen von Zecken bietet keinen Schutz, da die Viren sich im Stechapparat der Zecke befinden und unmittelbar mit dem Stich werden diese übertragen. Es gibt keine Therapie gegen FSME. Sie kommt aber nur in bestimmten geografischen Gebieten vor.

Borreliose: Gegen diese von Bakterien ausgelöste Erkrankung gibt es keine Impfmöglichkeit. Es ist die häufigste von Zecken übertragene Krankheit. Im Gegensatz zum FSME-Virus, wird die Borreliose überall wo es Zecken gibt übertragen. Wird sie früh erkannt, kann sie in den meisten Fällen mit Antibiotika behandelt werden. In späten Stadien ist mit dauerhaften Schäden zu rechnen, die die Betroffenen in ihrer Lebensqualität unterschiedlich einschränken. Wird Borreliose nicht behandelt kann es bis zur Invalidität führen.

 

Beste Vorbeugung ist das vermeiden von Zeckenbissen. Meiden Sie Gebüsche, Dickicht und hohes Gras. Bleiben Sie auf den Wegen. Mit hautbedeckender Kleidung und gegebenenfalls zusätzlich mit einem zeckenabwehrenden Spray können Sie sich schützen. Stecken Sie die Hosenstösse in die Socken.

Suchen Sie Ihre Kinder und sich selber nach jedem Aufenthalt im Grünen gut ab. Bevorzugte Stellen sind Kniekehlen, Genitalbereich, Bauchnabel, Achselhöhlen und bei Kindern Hals und Haaransatz. Je früher eine Zecke entfernt wird, umso geringer ist das Infektionsrisiko mit Borrelien.

Zur Entfernung der Zecke benützt man eine Pinzette mit Spitze oder eine Zeckenkarte. Schnell und ohne quetschen, gerade nach oben herausziehen. Anschliessend desinfizieren.

Mehr zu den von Zecken übertragbaren Krankheiten finden Sie unter: Lyme-Borreliose und FSME