Regeln zur Selbstmedikation

Die Selbstbehandlung mit Arzneimitteln aus der Apotheke wird vor allem zur Vorbeugung und bei leichten, plötzlich einsetzenden und oft nur für kurze Zeit andauernden Gesundheitsstörungen mit klar erkennbaren Ursachen empfohlen.

Gelegentliche Kopfschmerzen in Stresssituationen, Nervosität und Schlafstörungen bei starker psychischer Belastung, Halsschmerzen, Schnupfen und Husten bei Erkältungen, Sodbrennen, Durchfall oder Verstopfung sind Beispiele für Erkrankungen, die bei vielen Patienten ohne ärztliche Untersuchung und Kontrolle erfolgreich behandelt werden können. Die Selbstmedikation ist am unproblematischsten, wenn Sie ausser der akuten, leichten Gesundheitsstörung keine weiteren Gesundheitsprobleme haben und keine anderen Arzneimittel regelmässig einnehmen. Ansonsten fragen Sie in der Apotheke, ob Sie Ihre Erkrankung selbst behandeln können oder ob Sie besser den Arzt konsultieren sollten. Damit wir in der Apotheke das richtige Arzneimittel auswählen könne, müssen wir wissen, ob das Medikament für Sie selbst oder eine andere Person bestimmt ist. Ausserdem brauchen wir möglichst genaue Angaben zu Art und Verlauf der Erkrankung: Handelt es sich etwa um einen Husten mit Schleim oder um einen trockenen Reizhusten? Seit wann bestehen die Beschwerden? Wann treten diese in der Regel auf? Sind Sie allergisch auf gewisse Arzneimittel? Informieren Sie Ihre Apotheke über bereits ausprobierte Medikamente gegen diese Beschwerden. Um mögliche Unverträglichkeiten zusammen mit anderen Arzneimitteln zu vermeiden ist es wichtig die Apotheke über diese zu Informieren. Dies können z.B. von Ihrem Hausarzt verschriebene oder rezeptfrei in einer anderen Apotheke gekaufte Arzneimittel sein.

Bei der Selbstmedikation sollten Sie folgende Regeln beachten:

  • Die Natur kann einiges von selbst heilen. Greifen Sie nicht immer gleich zu Tabletten.
  • Vor der Einnahme von Medikamenten probieren, möglichst die Ursache der Beschwerden herauszufinden. Das richtige Einordnen der Gesundheitsstörung ist die Voraussetzung der Selbstmedikation.
  • Nicht irgendein "beliebiges Medikament" schlucken. Nur eine gezielte Therapie verspricht erfolgreich zu sein.
  • Damit die Wirksamkeit, Unwirksamkeit und die Nebenwirkungen dem richtigen Arzneimittel zugeordnet werden können, ist es wichtig, die Medikamente nicht zu mischen.
  • Eine Arzneimittel soll nicht über längere Zeit ohne Rücksprache mit dem Arzt eingenommen werden.
  • Befolgen Sie unbedingt die Einnahmevorschriften im Beipackzettel des Medikaments beziehungsweise die Anweisungen des Arztes oder Apothekers.
  • Bei Beschwerden, die schon länger anhalten und sich durch die Selbstmedikation nicht innerhalb einer Woche deutlich verbessern, ist ein Arzt aufzusuchen.

 

Bei folgenden Symptomen muss unbedingt ein Arzt aufgesucht werden: Bewusstseinstrübungen und -störungen, Lähmungen, erstmals auftretende Herzrhythmusstörungen, unklare Schmerzzustände im Bauch- oder Brustraum, Beschwerden während der Schwangerschaft.