Generika

Substitutionsrecht der Apotheke

Gestützt auf das Krankenversicherungsgesetz (KVG), können Apothekerinnen und Apotheke Originalpräparate, die auf der Spezialitätenliste stehen und damit kassenpflichtig sind, durch günstigere Generika dieser liste ersetzen. Ausnahme: Ein Arzt verlangt ausdrücklich die Abgabe des Originals. Das Original kann nur mit dem Einverständnis des Patienten ersetzt werden. Das Substitutionsrecht gilt auch für den Ersatz eines Generikums durch ein anderes.

Original und Generikum: die Unterschiede

Name: Generika haben andere Namen als das Original, sind aber oft davon abgeleitet. Häufig ist der Name des Herstellers integriert.

Wirkstoff: Der Wirkstoff von Original und Generikum muss absolut identisch sein. Nur dann wird das Präparat von der schweizerischen Zulassungsbehörde (Swissmedic) überhaupt als Generikum registriert. Swissmedic prüft auch die Herstellung.

Hilfsstoffe: Jedes Medikament enthält neben der Wirksubstanz eine Reihe von Hilfsstoffen wie Salze oder Zucker. Diese müssen bei Original und Generikum nicht identisch sein - und sind es oft auch nicht. Deshalb besteht hier Potenzial für unerwünschte Wirkungen oder Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten.

Anwendungsbereich (Indikation): Damit ein Generikum als Ersatz in Frage kommt, muss es für die gleichen Anwendungen zugelassen sein wie das Original.

Dosierung: Viele Präparate gibt es in ganz unterschiedlichen Dosierungen. Wird ein Original durch ein Generikum ersetzt, muss die Dosis übereinstimmen - ausser wenn der behandelnde Arzt die Umstellung bewusst für eine Dosisänderung nutzt.

Darreichungsform: Tablette, Kapsel, Zäpfchen, Salbe, Sirup, Spritze: Oft bieten Generika mehr Auswahl als die entsprechenden Originale.

Form und Farbe des Medikaments: Diese stimmen oft nicht überein, sollten bei der Wahl eines Generikums aber berücksichtigt werden. Möglicherweise bietet siche eine Kopie an, die leichter einzunehmen ist als das Original, weil sie kleiner ist oder rund statt eckig.

Form und Farbe der Verpackung: Auch diese stimmen in der Regel nicht überein. Deshalb kann auch hier eine Umgewöhnung nötig sein.

unerwünschte Wirkungen: "Keine Wirkung ohne unerwünschte Wirkungen", lautet ein Grundsatz bei Medikamenten - was für Originale wie für Generika gilt. Im Prinzip wirkt ein Generikum gleich wie das entsprechende Original; schliesslich haben beide die gleiche Wirksubstanz. Weil sich aber die Hilfsstoffe unterscheiden können, können sich auch die unerwünschten Wirkungen unterscheiden.

Packungsgrösse: Es empfiehlt sich, beim Wechsel zu einem Generikum mit der kleinsten Packung zu beginnen. Erst wenn sich zeigt, dass die Umstellung keine Probleme verursacht, sollten grössere Packungen bezogen werden.

Rezept: Wenn das Original rezeptpflichtig ist, wird es in aller Regel auch das Generikum sein. Wichtiger aber ist: Das Generikum sollte - wie das Original - auf der so genannten Spezialitätenliste (SL) stehen. Nur dann übernimmt es die Grundversicherung.

Preis: Der augenfälligste Unterschied zwischen Original und Generikum besteht beim Preis: Die Kopien sind im Durchschnitt 40 Prozent günstiger. Und seit dem 1. Januar 2006 beträgt der Selbstbehalt für kassenpflichtige Generika 10 Prozent, für kassenpflichtige Originale 20 Prozent (falls Generika zur Verfügung stehen würden). Ausser der Arzt besteht auf das Original, dann beträgt der Selbstbehalt ebenfalls 10 Prozent.

Wann darf auf ein ärztliches Rezept des Original substituiert werden und wann nicht? Wenn folgende Hinweise auf einem Rezept sind, darf nicht substituiert werden:

  • Bei handschriflichem Vermerk "sic" oder "nicht substituieren"
  • Das Medikamt ist unterstrichen oder mit einem Ausrufezeiche (!) versehen

In diesen Fällen (ohne Vermerk "aus medizinischen Gründen") zwingt der Arzt den Patienten zur Zahlung von 20 % Selbstbehalt.

Wenn das Rezept zusätzlich den Vermerk "aus medizinischen Gründen" enthält, gilt:

  • Der Patient erhält das Orignalmedikament und bezahlt nur den tieferen Selbstbehalt von 10 %.

 

Für die Suche nach einem entsprechenden Generikum kann die Apotheke eine Substitutionstaxe verrechnen. Die Taxe ist je nach Preisunterschied zwischen Original und Generikum unterschiedlich.  

 

Die Informationen stammen z.T. von www.pharmasuisse.org