Polymedikationscheck

Der Polymedikationscheck (PMC) ist ein Instrument zur Förderung der Therapietreue der Patienten.

Die Leistungsorientierte Abgeltung LOA ist ein Vertrag zwischen santésuisse und dem Schweizerischen Apothekerverband.

Im Rahmen dieses Vertrags wurde für Patienten, die mindestens vier unterschiedliche Arzneimittel-Spezialitäten gleichzeitig über mindestens drei Monate auf ärztliche Verordnung einnehmen, ein Check erarbeitet. Der Apotheker, die Apothekerin setzt sich im Einvernehmen mit dem Patienten zusammen und erarbeitet persönlich und diskret den "Polymedikationscheck", welcher folgende Elemente enthält:

  • der Patient wird unter Einhaltung der Diskretion über seine gesamte Medikation instruiert.
  • Zusammen mit dem Patient wird ein schriftliches Protokoll ausgefüllt, das für jedes Medikament die Dosierung, die Einnahmefrequenz und wichtige Empfehlungen enthält. Dieses Protokoll wird von beiden anschliessend unterschrieben.
  • Der Patient wird über mögliche Neben- und Wechselwirkungen der Arzneimittel aufgeklärt, sowie werden Motivation, Eindrücke und Schwierigkeiten in der Therapie festgehalten.

Ziel dieses Polimedikationscheck ist die Therapietreue des Patienten. Nur etwa die Hälfte der medikamentösen Therapien erfolgen vorschriftsgemäss. Ursachen dafür sind vielfach Unsicherheiten über die Medikation bei den Patienten, das wiederum verursacht grosse Kosten im Gesundheitswesen. Dem möchte die Apotheke entgegenwirken. Der PMC ist die einzige pharmazeutische Leistung, welche nicht explizit auf ärztliche Verordnung hin, sondern in Zusammenarbeit mit der Apotheke und im Einvernehmen mit dem Patienten stattfindet. Die Leistung kann zu Lasten der obligatorischen Krankenversicherung abgerechnet werden.

Ein PMC nimmt in etwa 20-40 Minuten in Anspruch, je nach Situation
Die Kosten sind 48.60 Franken. Dieser Betrag wird von der Krankenkasse 2 mal pro Jahr im Abstand von mind. 6 Monaten übernommen.