14.01.15: Medikament des Monats: Rheuma vorbeugen und behandeln

Regelmässig Bewegen, ausgewogen Essen und den Arbeitsplatz optimieren

Ein trainierter Körper nützt sich weniger schnell ab. Funktionelle Muskeln entlasten die Gelenke und beugen somit der Zerstörung von kollagenem Bindegewebe vor. Bewegen Sie sich, ohne sich zu überanstrengen. Gehen Sie spazieren, machen Sie Gymnastik (auch im Wasser), fahren Sie Velo. Bauen Sie die Bewegung in den Alltag ein.

Viele PatientInnen erreichen eine markante Linderung von rheumatischen Beschwerden über eine Ernährungsumstellung. Dies gelingt, weil die entscheidenden krankhaften Vorgänge in den kapillaren Stoffbahnen ablaufen. Diese unterliegen unter anderem eben einer Beeinflussung durch die Ernährung. Kennen Sie Ihren Säuren-Basen-Haushalt? Ein Stoffwechsel, der mit der Ausscheidung von Säure im Verzug ist, begünstigt rheumatische Leiden. Die Rheumaliga Schweiz empfiehlt eine genügende Deckung des Vitamin- und Mineralstoffbedarf durch den Verzehr von viel Gemüse und Obst, Vollkorn- und auch Milchprodukten. Trinken Sie ausserdem viel Wasser und Kräutertee. Vermeiden Sie stark harnsäurebildende Produkte wie Fleisch, Kakao, Kaffee, auch Früchtetee. Verzichten Sie ausserdem auf den Konsum von Tabak und Alkohol.

Optimieren Sie die Sitzhöhe Ihres Bürostuhls und Ihre Position am Arbeitsplatz. Wenn Sie Tätigkeiten mehrheitlich sitzend ausführen, brechen Sie aus dieser monotonen Körperstellung aus: bewegen Sie sich und entlasten Sie die Gelenke.

Wichtig für Sie ist zu wissen, dass wir Ihnen hilfreiche Tipps und Tricks zeigen können. Am Ende aber spüren Sie am besten, was Ihnen wohl tut. Ob es der Verzicht auf Tomaten, der regelmässige Gang in die Sauna, in die Kälte oder zu einer Therapie ist, finden wir zusammen heraus.

Welche Methoden stehen für eine Rheumabehandlung zur Verfügung?

Neben schmerzstillenden und entzündungshemmenden Medikamenten und Salben aus der Allopathie bieten Physio- und Ergotherapie, Gymnastik/Bewegungsübungen, Komplementärmedizin, Ernährung, aber auch psychotherapeutische Massnahmen Aussichten auf Linderung der schmerzhaften Krankheit. Falls gar nichts mehr geht, bietet auch die Chirurgie Lösungen an.

Die "Sanften" mit dem Hammereffekt: Schüssler Salze, Natur und Spagyrik

Für die günstige Beeinflussung des Säuren-Basen-Haushalts empfehlen wir beispielsweise die Schüssler Salze Nr. 8, 9 und 10. Diese unterstützen den Stoffwechsel. Es gibt ausserdem spezielle Basenpulvermischungen oder Basentees, die eine Ernährungsumstellung unterstützen. Die Natur bietet unter anderem die Teufelskralle oder die Hagebutte gegen Entzündungen, Schmerzen und zum Schutz der Knorpelsubstanz. Im Bereich der Spagyrik haben wir ausserdem die Chance, ganz individuell auf Ihre Beschwerden einzugehen.

Die Zeit und die Mischung machen's!

Je früher mit einer angemessenen Behandlung begonnen wird, desto vielversprechender sind die Aussichten auf einen beschwerdeärmeren Alltag. Die moderne ganzheitliche Behandlung vertraut auf eine Kombination von verschiedenen Methoden. Auch hier gilt wieder: gemeinsam erreichen wir bestimmt eine Linderung der Beschwerden.

Marisa Brunner

Lesen Sie im kommenden Lindenblog: Die Familie wächst - wir erweitern unsere Hausmarke um Rheumalind - die Salbe mit Diclofenac, Beinwell und Arnika.