02.07.15: Die Linden-Hausmittel-Familie wächst

Ab sofort neu im Sortiment: Rheumalind

Was ist Rheumalind?
Rheumalind ist ein Gel, das bei Verstauchungen, Quetschungen, Zerrungen, Prellungen, Muskel- und Sehnenschmerzen und anderen stumpfen Unfall- und Sportverletzungen äusserlich auf die betroffenen Stellen aufgetragen wird. Rheumalind hilft auch bei Weichteilrheumatismen und Arthrose.

Bei der Zusammenstellung der Wirkstoffe haben unsere Apotheker eine neuartige Spezialformel ausgetüftelt. Durch die Mixtur des bewährten Diclofenac-Gels mit den pflanzlichen Wirkstoffen Arnika und Beinwell ist es gelungen, eine äusserst ganzheitliche Heilungsvoraussetzung von Schwellungen und Entzündungen zu garantieren.

 

Welche Wirkstoffe wir wieso zusammengemischt haben:

Diclofenac-Gel: wirkt schmerzstillend, entzündungshemmend und kühlend. Diclofenac dringt bei der äusserlichen Anwendung in das Gewebe ein und hemmt die Synthese der sogenannten Prostaglandine (Gewebshormone). Vereinfacht gesagt, führt diese Unterbindung der Cyclooxygenase (Enzyme, die aus der Prostaglandin-Synthese entstehen und im Wesentlichen für eine Entzündung zuständig sind) zu einer verminderten Schmerzwahrnehmung.

Arnika: Klinische Studien belegen eine umfassende entzündungshemmende und schmerzbekämpfende Wirkung des kleinen gelben Pflänzchens. Dr. Samuel Hahnemann, der Erfinder der Homöopathie, hat zu Beginn des 19. Jahrhunderts herausgefunden, dass Arnika im Körper Gefühle wie nach einem Sturz oder einer Prellung auslöst. Somit werden bei einer Verletzung genau diese Symptome sehr zuverlässig behandelt. Arnika ist eine der am meisten verwendeten Heilpflanzen, obwohl sie wegen ihrer Giftigkeit innerlich nicht eingenommen werden sollte, abgesehen von den stark verdünnten homöopathischen Verabreichungen.

Beinwell/Wallwurz: Das Wunderkraut, auch als Beinbruch- oder Soldatenwurzel bekannt, wirkt lindernd, wundheilend und schleimlösend. Den ehrenvollen Titel "Königin der Heilpflanzen" machen wir uns in Rheumalind zunutze. Beinwell aktiviert und intensiviert wie nichts sonst die Knochenbildung nach einem Bruch und wirkt entzündungshemmend bei Knochenhaut- und Gelenksentzündungen. Beinwell wird seit der Antike als beinahe universelles Heilmittel in Tees, Pulver, Tinkturen, Umschlägen oder Salben geschätzt.

 

Zusammensetzung der Wirkstoffe (pro 100g):

  • Diclofenac diethylamin: 2.32 g
  • Arnica montana radix Urtinktur (Tinktur aus der Wurzel): 5 g
  • Arnica tinctura (Tinktur aus Blüten und Kraut): 10 g
  • Symphyti radix rec, Extr. ethan. liq. (Extrakt aus der frisch geernteten Wurzel): 20 g
  • Verschiedene Hilfsstoffe

Kleines Lindenapo-Lexikon:

Diclofenac diethylamin: Ist ein Kaliumsalz. Diclofenac-Gels sind in der Schweiz seit 1985 zugelassen.

Prostaglandine: der Name stammt von der englischen Bezeichnung der Prostata-Drüse prostate gland, weil sie zuerst im menschlichen Sperma isoliert wurden. P. sind Gewebshormone, die an den unterschiedlichsten Körperstellen ausgeschüttet werden und sind unter anderem für Schmerz und Entzündungen verantwortlich.

Ciclooxygenase: bezeichnet die Enzyme am Anfang der Prostaglandinsynthese.

Synthese: zusammengesetzt aus dem griechischen syn `gemeinsam, mit zusammen` und tithénai `setzen, stellen, legen`. Eine Synthese ist also die Zusammensetzung von zwei oder mehreren Elementen zu einer neuen Einheit.

Enzyme: von lebenden Zellen erzeugte besondere Eiweissstoffe, die im Körperhaushalt der Lebewesen beim Aufbau und Umbau von Körperorganen, sowie beim Abbau und der Verwertung der Nährstoffe eine besondere Rolle spielen.

Tinktur: ist eine Arzneiform, die aus pflanzlichen oder tierischen Stoffen mit Hilfe von Wasser oder Alkohol hergestellt wird.

Extrakt: ist ein eingedickter Auszug aus Pflanzen oder Pflanzensäften.