31.05.17: Einladung zum Themenabend

Wussten Sie, dass jede 3. Frau in der Schweiz an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung stirbt?

 

 

Details zum Themenabend in Kaiseraugst finden Sie hier

______________________________________________________________

Nach oben

Herzwoche spezial in allen Lindenapos

29. September, ist Weltherztag.

 

One World, One Home, One Heart.
Eventuell haben Sie mitbekommen, dass beispielsweise am 22.9. der Tag des Apfels oder am 25.9. der Tag des Apothekers mehr oder weniger gefeiert wurden. Nun ist also Ende September auch Weltherztag. Der Weltherztag ist eine Initiative der World Heart Federation (WHF), in der sich die Herzstiftungen und kardiologischen Fachgesellschaften von mehr als 100 Ländern zusammengeschlossen haben. Es gilt das Motto „One World, One Home, One Heart.“

Lindenspezial während der gesamten Woche vom 26.9. – 1.10. 2016
Die Lindenapo hat sich überlegt, anstatt die Herzgesundheit nur an diesem einen Tag speziell in den Fokus zu rücken, direkt die ganze Woche für ein Herzspezial zu nutzen. Der Weltherztag soll Menschen rund um den Globus darüber informieren, dass Herzinfarkt und Schlaganfall weltweit die häufigsten Todesursachen sind. Rund 80% dieser Todesfälle könnten laut der World Heart Federation durch eine gesunde Lebensweise gepaart mit präventiven Massnahmen verhindert werden.

Das können Sie tun: was heisst „herzgesund“ und was ist der HerzCheck®
Alle Lindenapo-Filialen helfen Ihnen dabei, Ihre Lebensweise auf herzgesund umzustellen. Ab sofort bieten sämtliche Lindenapos nämlich in Zusammenarbeit mit der Schweizerischen Herzstiftung den HerzCheck® an. Das Angebot ist eine geschützte Dienstleistung von Swissheart. Hier lesen Sie, welchen Effort wir gemeinsam für Ihre Herzgesundheit unternommen haben, um von der Schweizerischen Herzstiftung zertifiziert zu werden.

Der HerzCheck® besteht aus einer kurzen Befragung, Cholesterinmessung, Blutdruckmessung, Blutzuckermessung und der Messung des Bauchumfangs. Ihr individuelles Profil tragen unsere SpezialistInnen in Ihren persönlichen Herz-Pass ein, den Sie von uns beim HerzCheck ® erhalten. Dieser Pass gehört Ihnen und Sie können ihn für spätere HerzCheck® wieder verwenden.

Ohne Voranmeldung und mit 20% Rabatt
In unserer Spezialwoche anlässlich des Weltherztags, die vom 26.9.-1.10.2016 stattfindet, können Sie den HerzCheck® mit oder ohne Voranmeldung in jeder Lindenapo-Filiale ganz unkompliziert machen lassen. In dieser Woche bieten wir den HerzCheck® mit Allem Drum und Dran für CHF 39.- anstatt CHF 49.- an. Bis Ende Jahr erhalten Sie auf sämtliche HerzCheck® gegen Abgabe eines Lindenherzbons diese Dienstleistung (dauert in der Regel um die 40 Minuten) auch ausserhalb der Spezialwoche zum Aktionspreis. Fragen Sie in den Filialen nach den Bons, wir händigen Ihnen herzensgerne auch Bons für Ihre Bekannten und Verwandten aus.

 

Ihre Herzgesundheit beginnt bei Ihnen – das gilt auch für die Herzgesundheit für die Menschen um Sie herum.

Kommen Sie in die Lindenapo – Ihre Herz-Gesundheit liegt uns am Herzen. Wir checken, beraten und informieren Sie gerne.

Ihre Lindenapotheken

Nach oben

HerzCheck® - neu in allen Lindenapos

Die Lindenapotheken arbeiten neu Hand in Hand mit der schweizerischen Herzstiftung

Offene Türen für Sie - Ihr Herz liegt uns am Herzen

Am 17. August 2016 wurden alle Lindenteams durch die Schweizerische Herzstiftung in Theorie und Praxis für den HerzCheck® geschult. Wir sind nun offiziell zertifiziert und bieten per sofort den HerzCheck® in unserem Dienstleistungssortiment an. Auf diese Qualität können Sie vertrauen: die Zusammenarbeit von Swissheart und der Lindenapo basiert unter anderem auf kontinuierlich durchgeführten, obligatorischen Auffrischungskursen für unser Fachpersonal und Kontrollen vor Ort. Die Lindenapo wird zudem in Zukunft ausgewählte Kampagnen der Schweizerischen Herzstiftung unterstützen und als aktive Botschafterin für Ihre Herzgesundheit besorgt sein.

Das erhalten Sie bei einem HerzCheck® von uns

Der HerzCheck® gibt Ihnen Aufschluss über Ihr persönliches Risikoprofil.
Der Test besteht aus:

  • einer kurzen Befragung
  • Cholesterinmessung
  • Blutdruckmessung
  • Blutzuckermessung
  • Messung des Bauchumfangs

 

Sie bekommen eine professionelle Standortbestimmung mit Analyse, ein persönliches Gespräch und einen persönlichen Herz-Pass. Darin werden die oben aufgeführten Werte erfasst und wissenschaftlich ausgewertet. Wir besprechen gemeinsam Ihre Werte und beraten Sie über die nächsten Schritte für Ihre Herzgesundheit.
Der HerzCheck® dauert je nach individuellem Profil und Fragen ungefähr 40 Minuten.

 

Was kostet Sie der HerzCheck®?

  • Wenn Sie Gönner sind bei der Schweizerischen Herzstiftung ab einem Spendenbetrag ab CHF 60.- erhalten Sie einen Gutschein für einen kostenlosen HerzCheck®.
  • In der Woche vom 26.9. - 1.10.2016 erhalten Sie den HerzCheck® für CHF 39.-.
  • Während dieser Woche verteilen wir in unseren Filialen HerzCheck®-Gutscheine, die Sie bis Ende 2016 einlösen können und den Check ebenfalls für CHF 39.- mit uns absolvieren können.
  • Diesen Gutschein können Sie auch aus dem September-Lindenflyer ausschneiden.
  • Ohne Gönnerbeitrag und Gutschein bieten die Lindenapos den HerzCheck® für CHF 49.- an.


Wer kann den HerzCheck® machen?

Wir bieten den HerzCheck® allen Interessierten an. Den grössten Nutzen aus dem HerzCheck® ziehen Sie im Alter von 40-60 Jahren. Dann können Sie allenfalls sich abzeichnende Herzprobleme durch Lebensstiländerungen, unterstützt durch unterschiedliche medikamentöse Therapie-Massnahmen (zum Beispiel auch durch Naturheilmittel und Mikronährstoffe) noch sehr gut abwenden bzw. enorme Verbesserungen erzielen. Wir beraten Sie gerne.

 

Wer kann den HerzCheck® NICHT machen?

Personen mit Blutverdünner können wir den HerzCheck® aus labortechnischen Gründen nicht anbieten. Allerdings sind diese Personen bereits in besten Händen bei ihrem zuständigen Arzt. Schwangere Frauen sind durch die Betreuung bei ihrem Gynäkologen bereits regelmässig in Kontrolle. Für beide Patientengruppen ist der HerzCheck® bei uns weder notwendig noch sinnvoll.

Know your numbers!

Wenn Sie Ihre Werte kennen, können Sie Verantwortung für Ihre Herzgesundheit übernehmen. Vereinbaren Sie telefonische oder per Mail einen Termin oder fragen Sie direkt in unseren Filialen, ob der Test spontan möglich ist. Der HerzCheck® liefert nüchtern, das heisst zwölf Stunden keine Nahrungsaufnahme, genauere Werte, ist aber auch in nicht nüchternem Zustand möglich.

Nehmen Sie Ihr Herz ernst; kommen Sie in eine unserer zehn Lindenapo-Filialen und machen Sie den HerzCheck®!

Herzlichst,

Marianne Graffeo, eidg. dipl. Apothekerin FPH

Nach oben

Marianne Graffeo, eidg. dipl. Apothekerin FPH

Cholesterinmedikamente

Funktion und Sinn

Cholesterin besteht aus fettähnlichen Stoffen, die im Blut schwimmen und lebenswichtig sind. Sie werden für den Aufbau der Zellen und diverser körpereigener Stoffe gebraucht. Der grösste Teil des Cholesterins wird in der Leber produziert. Für den Transport im Blut werden die Fette in spezielle Eiweisse verpackt. Dies lässt sich einfach mit „Unterwasserschiffchen“ vergleichen. Etwa ein Drittel dieser „Schiffchen“ besteht aus HDL (Lipoprotein hoher Dichte). Wie eine Putzequipe schleppen sie überschüssige Cholesterinablagerungen zur Stoffwechslung in die Leber zurück. Diese Fett-Ablagerungen wurden von den „liederlichen“ LDL-Schiffchen (LDL = Lipoprotein niederer Dichte) liegen gelassen und betreiben in der Peripherie unserer Adern eine Art „Littering“. Die Forschung legt ihren Fokus stark auf die Erhöhung der fleissigen „HDL-Saubermänner“.

Einen zu hohen Cholesterinwert spürt man nicht

Das Tückische an erhöhtem Cholesterin ist, dass es nicht weh tut. Man muss es aktiv messen lassen, um es festzustellen. Erhöhtes Alter, Vererbung oder ein herzfeindlicher Lebensstil können dazu beitragen, dass der Cholesterinwert aus der „gesunden Norm“ fällt. Klar ist: Zuviel Cholesterin ist ungesund und erhöht das Risiko für einen (weiteren) Herzinfarkt oder Hirnschlag.

Oft sind Medikamente nötig

Die wichtigste Medikamentengruppe bei der Cholesterinbehandlung sind die Statine (z.B. Sortis, Crestor). Sie hemmen die Cholesterinproduktion und schützen vermutlich vor Ablagerungen an den Arterienwänden. Bei Nebenwirkungen wie Übelkeit oder Muskelschmerzen besteht die Möglichkeit, auf ein anderes Statin zu wechseln oder ein Präparat einer anderen Gruppe zu sich zu nehmen. Fibrate (z.B. Lipantyl) wirken gegen zu hohe Triglyzeridwerte. Triglyzerid ist ein weiteres Blutfett, das auf ungünstige Cholesterinwerte hinweist, wenn sein Anteil zu hoch ist. Zudem sind sogenannte Ionenaustauscher oder Cholesterin-Resorptionshemmer erhältlich, welche die Aufnahme von Cholesterin aus dem Darm blockieren. Medikamente aus der Gruppe der Nikotinsäuren erhöhen das „gute“ HDL und sorgen für ein besseres Verhältnis zwischen „gutem“ HDL und „schlechtem“ LDL.

Was gibt es aus der Natur?

Fischölkapseln enthalten Omega-3-Fettsäuren, was das „Verklumpen“ des Bluts oder von Ablagerungen verhindert. Die pflanzliche Alternative sind Grünalgenpräparate sowie Bitterstoffe in Artischockenextrakten. Dies fördert den Gallenfluss sowie die Fettverdauung. Zudem senken sie die LDL- und Triglyzeridwerte. Ballaststoffe, aber auch Knoblauch und Soja, können die Cholesterinaufnahme aus dem Darm verhindern.

Das meint Isabelle Brunner, eidg. dipl Apothekerin in der Lindenapotheke Post in Unterentfelden.

Nach oben

Isabelle Brunner, Apothekerin, Lindenapotheke Unterentfelden bei der Post

Dein Cholesterinwert ist zu hoch

Marisa, dein Cholesterinwert ist zu hoch

Bei einer jährlichen, obligatorischen sportärztlichen Untersuchung an der Uniklinik, bei der wir Sportlerinnen diverse Tests (Ruhe-EKG, Belastungs-EKG, Blut- und Urinuntersuchungen, Körpergrösse und –fett) absolvieren mussten, machte mich der Arzt auf meinen auffälligen Blutfettwert aufmerksam. Mit anderen Worten: Erhöhter Cholesterinwert. Doch wie konnte das passieren? Ich trainierte damals zweimal täglich, ass praktisch keine tierischen Produkte – dafür genügend viele Hülsenfrüchte, Ballaststoffe, Gemüse und ungesättigte Fette. Ausserdem rauchte ich nicht und mein Gewicht stimmte auch. Und: Der Doc empfahl mir, meinen Lebensstil genauso weiterzuführen.

Vererbung und Lebensstil

Wo also lag der Hund begraben? Die beiden Hauptursachen für zu hohe Blutfettwerte sind einerseits ein herzfeindlicher Lebensstil, andererseits Vererbung. Aha: Vererbung. In meiner Familie gab es – besonders bei den männlichen Verwandten – ähnliche Diagnosen, wie sie mir gestellt wurde.

Der Cholesterinwert variiert je nach Tageszeit deutlich. Idealerweise wird er frühmorgens gemessen. Meine Blutprobe wurde am späteren Nachmittag entnommen. Das war die gute Nachricht. Aber trotzdem: Blutanalysen sind Facts. Und Facts und Figures lügen nicht. Was konnte ich tun?

Hab dich lieb und liederlich

Ich gebe es zu: ich setzte meinen Alltag wie gewohnt fort und beachte weiterhin die Empfehlungen der Ärzte. Damit habe ich die Grundlage für eine erfolgreiche Cholesterinbehandlung gelegt (siehe Box). Inzwischen nähere ich mich dem Alter von 35 Jahren, wo ich meine Cholesterinwerte regelmässig teste.

Bei gesunden Personen sollte das Gesamtcholesterin unter 6,5 mmol/l Blut liegen. Wichtig zu wissen: es gibt zwei unterschiedliche Arten von Blutfetten: das „gute“ HDL-Cholesterin (Merksatz: Hab Dich Lieb, über 1mmol/l) und das schädliche LDL-Cholesterin (Merksatz: LieDerLich, unter 4,1 mmol/l).

Mein Cholesterinwert: Quo vadis?

Unser Körper produziert den Grossteil des Cholesterins in der Leber. Der Verzicht auf einzelne Nahrungsmittel beeinflusst die Herz-Kreislauf-Gesundheit nur wenig. Doch dies ist keine „Freikarte“, um nach Lust und Laune zu essen.

Das gute Cholesterin wird aus der Leber wie eine Putzequipe ausgesandt, um überschüssiges Cholesterin aus den Adern zurück in die Leber zu transportieren. Ich achte jetzt darauf, dieses Hab-dich-lieb-Blutfett so günstig wie möglich zu beeinflussen. Dies z.B. durch Sport und die entsprechende Ernährung. Und rauchen ist so oder so „tabu“. Meine Lebensweise ermöglicht dies.

Ob ich in Zukunft Medikamente einnehmen muss, hängt vom liederlichen Cholesterinwert ab, den ich nicht beeinflussen kann. Meine Werte werde ich weiterhin regelmässig checken lassen, um zeitnah und effizient reagieren zu können.

Nach oben

Tipps für einen herzfreundlichen Lebensstil

 

  • Spätestens mit 35 Jahren sollten Sie Ihren Cholesterinwert kennen. Hat ein Elternteil hohes Cholesterin und früh (mit 40 oder 50) einen Herzinfarkt erlitten, sollten schon Jugendliche das Cholesterin messen und allenfalls behandeln.
  • Probieren Sie, weniger tierische Produkte als bisher zu essen, und wenn – dann achten Sie auf fettarme Varianten wie mageres Fleisch oder Magerquark. Geniessen Sie dafür reichlich Früchte und Gemüse.
  • Verwenden Sie das einheimische Rapsöl oder Olivenöl.
  • Günstig wirkt es sich auch aus, wenn Sie mehrmals pro Woche zum Beispiel durch intensives Gehen, Laufen oder Radfahren ins Schwitzen kommen oder zumindest „Treppe statt Lift“ wählen.
  • Versuchen Sie, Ihr Gewicht im normalen Bereich zu halten.
  • Falls Sie bis jetzt geraucht haben – bitte, leben Sie ab jetzt rauchfrei! Sie schalten damit einen der wichtigsten Feinde für Ihren Fettstoffwechsel und überhaupt für Ihr Herz und Ihren Kreislauf aus.

Quelle: www.swissheart.ch, 5. Mai 2014

 

Impressionen aus Dornach: